Hotline0 93 53 / 793-15 55

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten zur Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2.

Wie komme ich an einen digitalen Impfpass?

Nur die Personen, die seit dem 17. Juni eine Impfung in unserem Impfzentrum erhalten haben, erhalten dort auch ihren digitalen Impfausweis. Dies gilt auch dann, wenn die Erstimpfung vor dem genannten Termin erfolgt ist, die Zweitimpfung aber noch aussteht.

Personen, die ihre Impfung von einem niedergelassenen Arzt erhalten haben, bekommen den digitalen Impfpass ebenfalls in einer zertifizierten Apotheke. 

Welche Apotheken in Ihrer Nähe eine digitalen Impfnachweis erstellen, finden Sie unter www.mein-apothekenmanager.de.

Was muss ich für eine Impfung von Kindern und Jugendlichen wissen?

Eine Impfung mit dem Impfstoff von BioNTec ist grundsätzlich ab 12 Jahren möglich. Letztendlich trifft aber der Impfarzt hierüber die Entscheidung.

Hier finden Sie alle Infos!

Wie kann ich mich registrieren?

Für eine Anmeldung zur Impfung ist es zwingend erforderlich, sich vorab zu registrieren. Die Registrierung sollte vorrangig über das Online-Registrierungssystem unter www.impfzentren.bayern erfolgen. Bei der Online-Registrierung können bis zu fünf Personen mit einer E-Mail-Adresse registriert werden. Sollte eine Online-Registrierung nicht möglich sein, kann die Registrierung in Ausnahmefällen auch telefonisch über unsere Hotline unter 0 93 53 / 793 – 15 55 erfolgen. Die Hotline ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr erreichbar.

Antworten zu häufigen Fragen (FAQ) zur Registrierung und Terminvereinbarung in BayIMCO

Welche Dokumente benötige ich für meine Impfung?

Neben der Terminbestätigung sollte ein Identitätsnachweis (Personalausweis/ Reisepass (auch wenn bereits abgelaufen) und evtl. medizinische Unterlagen mitgebracht werden. 

Auch wenn Ihnen unsere Impfärzte*innen gerne Fragen zur Impfung beantworten, bitten wir Sie, sich bei Vorerkrankungen oder bereits bekannten Allergien (z.B. Hühnereiweißallergie) im Vorfeld von Ihren Haus- oder Fachärzten*innen beraten zu lassen. Sie kennen Ihre Krankendaten am besten.

Falls Sie die Möglichkeit haben, füllen Sie bitte bereits zuhause das Aufklärungs-Merkblatt und die Anamnese-Einwilligung aus. (Die Vordrucke finden Sie als Download unter "Infos".) Sie erleichtern uns damit die Arbeit vor Ort.

Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, erhalten Sie diese Formulare selbstverständlich auch bei Ihrem Impftermin in unserem Impfzentrum und haben dort Gelegenheit, sie auszufüllen.

Bitte lesen Sie sich auch die Datenschutzinformationen aufmerksam durch.

Sofern Sie Ihr Impfbuch mitbringen, können wir die Impfung dort sofort eintragen. 

Kann ich meinen Termin für die Zweitimpfung verschieben?

Dies ist leider nur in Ausnahmefällen möglich.

 

Ich bin bereits für eine Impfung in BayIMCO registriert, habe nun aber über meinen Arzt eine Impfung erhalten. Was muss ich tun?

Bitte löschen Sie umgehend Ihre Anmeldung in BayIMCO. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, die Löschung online vorzunehmen, wenden Sie sich bitte an die Hotline des Impfzentrums unter 0 93 53 / 793-15 55.

 

Kann eine Zweitimpfung durch den Hausarzt durchgeführt werden, wenn die Erstimpfung im Impfzentrum erfolgte?

Dies ist grundsätzlich möglich, liegt aber in der Entscheidung der jeweiligen Arztpraxis.

 

Wie viele Impfungen benötige ich?

Nach derzeitigem Stand ist bei dem Impfstoff von Johnson & Johnson eine einmalige Impfung für einen wirksamen Schutz ausreichend.  Bei den Impfstoffen von BioNTec, Moderna und AstraZeneca ist eine zweimalige Impfung im Abstand weniger Wochen erforderlich. Deshalb müssen hier bei der Terminvereinbarung gleich zwei Termine gebucht werden. Das Anmeldesystem berücksichtigt dies.

 

Wie lange hält der Impfschutz?

Wie lange der Impfschutz anhält, ist derzeit bei keinem Impfstoff bekannt.

Kann man sich trotzdem noch anstecken bzw. das Virus weitergeben?

Derzeit liegen nicht ausreichend Daten vor, um einzuschätzen, in welchem Maße die Impfung auch vor einer Besiedlung mit dem Corona-Virus bzw. vor einer Übertragung auf andere Personen schützt. Es ist daher auch nach vollständiger Impfung mit zwei Impfdosen notwendig, sich und seine Umgebung zu schützen, indem die Hygiene-Regeln eingehalten werden. Auch muss weiter getestet werden!

Häufig gestellte Fragen zu AstraZeneca

Was ist ein Vektor-Impfstoff wie z.B. der von AstraZeneca?

Nicht vermehrungsfähige Viren wurden so verändert, dass auf diesem Virus der Bauplan für die Herstellung des Spike-Proteins (Oberflächeneiweiß des Coronavirus, wichtig für das Andocken an die Zelle) enthalten ist. Die Viren können sich nicht vermehren, damit entspricht der Impfstoff quasi einem Totimpfstoff. Eine Erkrankung kann definitiv nicht ausgelöst werden, damit gilt auch die Anwendung bei Immungeschwächten als sicher.

Wie funktioniert der Vektor-Impfstoff?

Das Impfvirus wurde modifiziert und kann sich nicht vermehren, aber es trägt die Information für den Bauplan des Spike-Proteins in die Immunzelle. Die Information wird genutzt, um das Spike-Protein herzustellen. Unser Immunsystem erkennt dann das Spike-Protein als fremd und bildet Antikörper, die bei Kontakt mit dem Corona-Virus sofort zur Verfügung stehen und den Ausbruch der Krankheit effizient verhindern.

Wie effizient ist der Impfstoff von AstraZeneca?

Nach derzeitigem Kenntnisstand hat der Impfstoff von AstraZeneca bei Personen im Alter von 18-64 Jahren eine Wirksamkeit von 70 % gegen eine COVID-19-Erkrankung. Nachuntersuchungen zeigen in Studien eine Wirksamkeit bis zu 82 %.

Eine Wirksamkeit von 70 % bedeutet nicht, dass der Impfstoff nur bei 70 % der Geimpften wirkt. Wirksamkeit bedeutet, dass von 10 Geimpften nur 3 infizierte Personen erkranken. Hinzu kommt, dass in allen Studien eine Erkrankung bereits bei leichten und moderaten Symptomen konstatiert wurde. Es wird aber angenommen, dass ein Schutz vor schweren Verläufen und Tod sehr sicher besteht. Im Klartext: Kein einziger Patient musste bereits nach der ersten Dosis aufgrund einer hochsymptomatischen COVID-Erkrankung ins Krankenhaus aufgenommen werden.

Welche Impfreaktionen sind zu erwarten?

Nach der Impfung mit dem COVID-19-Vektor-Impfstoff kann es als Ausdruck der Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff zu Lokal- und Allgemeinreaktionen kommen.

Die am häufigsten berichteten Impfreaktionen auf den Impfstoff AstraZeneca in der bisher zumeist zweimonatigen Beobachtungszeit waren Druckempfindlichkeit an der Einstichstelle, Schmerzen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit, Muskelschmerzen und Unwohlsein, erhöhte Temperatur und Schüttelfrost, Gelenkschmerzen und Übelkeit.

Die meisten Reaktionen sind bei älteren Personen etwas seltener als bei jüngeren Personen zu beobachten. Die Impfreaktionen sind zumeist mild oder mäßig ausgeprägt, halten für gewöhnlich wenige Tage an und treten im Gegensatz zu den Impfstoffen der Firmen Biontech/Pfizer und Moderna nach der 2. Impfung etwas seltener als nach der 1. Impfung auf. 

Es gibt einen Unterschied zwischen Impfreaktionen und Impfkomplikationen. Impfreaktionen sind normal und zeigen lediglich, dass das Immunsystem funktioniert und arbeitet. Impfkomplikationen sind z.B. schwere allergische Reaktionen und treten nur selten auf. Bei individuellen Fragen kontaktieren Sie Ihren Hausarzt.

 Wie wird der Impfstoff von AstraZeneca verabreicht?

2-mal als intramuskuläre Injektion im Abstand von 9-12 Wochen.

Ich hatte Corona, darf ich mich auch anmelden/impfen lassen?

Die Anmeldung ist auch dann möglich. Viele Mitarbeiter des medizinischen oder pflegerischen Personals haben davon bereits Gebrauch gemacht. Eine Impfung wird ca. sechs Monate nach der Infektion empfohlen. Beim Auftreten einer Infektion nach der Erstimpfung soll die Zweitimpfung ebenfalls um sechs Monate verschoben werden. Diese Empfehlungen gibt es seit dem 4. Februar 2021.

Ist die Impfung kostenlos?

Die Impfungen gegen das Coronavirus sind für die Bevölkerung kostenlos. Die Finanzierung der Impfstoffe übernimmt der Bund, die Kosten für den Betrieb der Impfstellen teilen sich Bund und Länder.

Wie erreiche ich das Impfzentrum? Parkplätze?

Lohr ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Das Impfzentrum ist nur ca. 800m vom Zentralen Omnibus Bahnhof entfernt.

Parkplätze sind ausreichend direkt am Impfzentrum vorhanden

Das Impfzentrum ist barrierefrei zu erreichen.

Wird es eine Impfpflicht gegen das Coronavirus geben?

Es gibt keine Impfpflicht. Die Impfung gegen das Coronavirus ist freiwillig.

Terminvergabe
So kommen Sie zum Impfzentrum nach Lohr

Impfzentrum Main-Spessart
Spessarttor-Halle

Lehmskaute 22
97816 Lohr am Main

Parken direkt an der Halle kostenlos möglich!

Route zum Impfzentrum planen Spessarttorhalle in Lohr

Hotline:
0 93 53 / 793-15 55
eMail:
info@impfzentrum-msp.de