Hotline0 93 53 / 793-15 55

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten zur Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2.

Wie komme ich an einen digitalen Impfpass?

Alle Personen, die seit dem 17. Juni eine Impfung in unserem Impfzentrum erhalten, erhalten dort auch ihren digitalen Impfausweis. Dies gilt auch dann, wenn die Erstimpfung vor dem genannten Termin erfolgt ist, die Zweitimpfung aber noch aussteht.

Impflinge, die bereits zuvor über das Impfzentrum vollständig geimpft wurden, wenden sich zur Erstellung des digitalen Impfausweises bis auf Weiteres bitte an eine zertifizierte Apotheke. Frühestens im Laufe des Monats Juli sollen dann laut Bayerischem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege auch diese Personen die Möglichkeit haben, über das Registrierungsportal den QR-Code für den digitalen Impfnachweis online oder telefonisch nachzufordern. Bitte löschen Sie deshalb in diesem Fall nach bereits erfolgter Zweitimpfung ihren Account im Online-Registrierungsssytem vorerst nicht.

Personen, die ihre Impfung von einem niedergelassenen Arzt erhalten haben, bekommen den digitalen Impfpass ebenfalls in einer zertifizierten Apotheke. 

Welche Apotheken in Ihrer Nähe eine digitalen Impfnachweis erstellen, finden Sie unter www.mein-apothekenmanager.de.

Was muss ich für eine Impfung von Kindern und Jugendlichen wissen?

Eine Impfung mit dem Impfstoff von BioNTec ist grundsätzlich ab 12 Jahren möglich. Letztendlich trifft aber der Impfarzt hierüber die Entscheidung.

Hier finden Sie alle Infos!

Wer wird geimpft? Welche Reihenfolge?

Bei der Reihenfolge der Impfungen verfahren wir strikt nach den Vorgaben und Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Hiervon können wir leider keine Ausnahmen machen. 

Die Empfehlungen sind abrufbar unter: 

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/16_21.pdf?__blob=publicationFile

https://www.bundesanzeiger.de/pub/publication/wLki5gXI6xbK7R2MKTr/content/wLki5gXI6xbK7R2MKTr/BAnz%20AT%2011.03.2021%20V1.pdf?inline

 

Unser Impfzentrum hat aktuell keinen Einfluss auf die Terminvergabe innerhalb der Priorisierungsgruppen. Diese erfolgt über das Einladungsmanagement des Softwareprogrammes des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, das Personen aus der aktuellen Priorität nach einem Algorithmus auswählt und die Einladungen versendet. Nähere Einzelheiten zur Funktionsweise des Algorithmus liegen uns leider nicht vor. Erfolgen Änderungen bei der Priorisierung, werden diese automatisch vom System berücksichtigt. 

Wie erfolgt die Anmeldung zur Impfung? – Registrierung erforderlich!

Für eine Anmeldung zur Impfung ist es zwingend erforderlich, sich vorab zu registrieren. Registrierte Personen mit der aktuell höchsten Priorität (gemäß Coronaimpfverordnung)  werden - je nach Verfügbarkeit der Impftermine - zur persönlichen Terminbuchung eingeladen. Wie Sie kontaktiert werden (per E-Mail, SMS oder gegebenenfalls auch telefonisch), hängt davon ab, auf welchem Weg Sie sich registriert haben (s.u.).

Bitte beachten Sie: Sie müssen sich nur einmal registrieren und werden automatisch kontaktiert, sobald Sie an der Reihe sind. Eine weitere Kontaktaufnahme mit dem Impfzentrum ist nicht erforderlich. Bitte verzichten Sie auch auf Nachfragen, da dies die Kapazitäten unseres Impfzentrums belastet und zu Verzögerungen im Ablauf der Terminvereinbarungen führt.Die Registrierung sollte vorrangig über das Online-Registrierungssystem unter www.impfzentren.bayern erfolgen. Bei der Online-Registrierung können bis zu fünf Personen mit einer E-Mail-Adresse registriert werden. Sollte eine Online-Registrierung nicht möglich sein, kann die Registrierung in Ausnahmefällen auch telefonisch über unsere Hotline unter 0 93 53 / 793 – 15 55 erfolgen. Die Hotline ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr erreichbar.

Die Zuweisung eines Impftermins erfolgt unabhängig von der Reihenfolge des Eingangs der Registrierung. Eine möglichst schnelle Registrierung führt also nicht automatisch zu einem schnellen Impftermin. Die Vergabe der Impftermine orientiert sich vielmehr streng an der Zugehörigkeit zu der jeweils aufgerufenen Prioritätengruppe und der jeweils verfügbaren Impfstoffe. So wird sichergestellt, dass immer die besonders gefährdeten Menschen zuerst geimpft werden.
 

Antworten zu häufigen Fragen (FAQ) zur Registrierung und Terminvereinbarung in BayIMCO

Welche Dokumente benötige ich für meine Impfung?

Neben der Terminbestätigung sollte ein Identitätsnachweis (Personalausweis/ Reisepass (auch wenn bereits abgelaufen) und evtl. medizinische Unterlagen mitgebracht werden. 

Sofern Sie aufgrund Ihrer Berufszugehörigkeit einer Priorisierungsgruppe zugeordnet wurden, benötigen wir einen Nachweis von Ihrem Arbeitgeber. Sofern Sie aufgrund einer Vorerkrankung einer Priorisierungsgruppe zugeordnet wurden, benötigen wir einen ärztlichen Nachweis über Ihre Erkrankung (aktuelles ärztliches Attest).

Enge Kontaktpersonen von Schwangeren benötigen eine Kopie des Mutterpasses und des Personalausweises der Schwangeren und eine Bestätigung der Schwangeren, dass es sich um die enge Kontaktperson handelt.   

Pflegende Angehörige benötigen eine Kopie des Personalausweises und eine Bestätigung der zu pflegenden Person, dass es sich um die enge Kontaktperson handelt, sowie einen Nachweis über die Einstufung des Pflegegrads.

Auch wenn Ihnen unsere Impfärzte*innen gerne Fragen zur Impfung beantworten, bitten wir Sie, sich bei Vorerkrankungen oder bereits bekannten Allergien (z.B. Hühnereiweißallergie) im Vorfeld von Ihren Haus- oder Fachärzten*innen beraten zu lassen. Sie kennen Ihre Krankendaten am besten.

Falls Sie die Möglichkeit haben, füllen Sie bitte bereits zuhause das Aufklärungs-Merkblatt und die Anamnese-Einwilligung aus. (Die Vordrucke finden Sie als Download unter "Infos".) Sie erleichtern uns damit die Arbeit vor Ort.

Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, erhalten Sie diese Formulare selbstverständlich auch bei Ihrem Impftermin in unserem Impfzentrum und haben dort Gelegenheit, sie auszufüllen.

Bitte lesen Sie sich auch die Datenschutzinformationen aufmerksam durch.

Sofern Sie Ihr Impfbuch mitbringen, können wir die Impfung dort sofort eintragen. Andernfalls erhalten Sie über die Impfung eine Impfbescheinigung, die später nachgetragen werden kann.

Kann ich meinen Termin für die Zweitimpfung verschieben?

Aus organisatorischen Gründen kann der für die Zeitimpfung am Impfzentrum zugewiesene Termin nur im Ausnahmefall verschoben werden, beispielsweise bei einer geplanten Operation oder Reha-Maßnahme. 

 

Ich bin bereits für eine Impfung in BayIMCO registriert, habe nun aber über meinen Arzt eine Impfung erhalten. Was muss ich tun?

Bitte löschen Sie umgehend Ihre Anmeldung in BayIMCO. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, die Löschung online vorzunehmen, wenden Sie sich bitte an die Hotline des Impfzentrums unter 0 93 53 / 793-15 55.

 

Ich bin über 60 Jahre alt und habe meine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten.

Die Zweitimpfung erfolgt ebenfalls mit AstraZeneca.

Ich bin unter 60 Jahre alt und habe eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten. - Wie geht es weiter?

Generell empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) Personen unter 60 Jahren nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna). Nachdem es aber Argumente und Gründe gibt, welche auch die Zweitimpfung mit AstraZeneca möglich machen, bieten wir allen Personen unter 60 Jahren die WAHLFREIHEIT an. Das bedeutet, die Personen können grundsätzlich wählen, ob sie die 2. Impfung mit einem mRNA-Impfstoff oder einem Vektor-Impfstoff haben möchten, sofern der jeweilige Impfarzt zustimmt bzw. dies befürwortet. Sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, kann somit auch die Zweitimpfung mit AstraZeneca erfolgen. Dies ist aber besonders zu dokumentieren und vom Impfling und Arzt zu unterschreiben ( Nachweis über erfolgtes  Arzt/Impflingsgespräch).

 

Ich habe meine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten. Wann habe ich meinen 2. Impftermin?

Die Zweitimpftermine finden 12 Wochen nach der ersten Impfung statt. Gerade in der Anfangszeit waren die Termine auf 9 Wochen terminiert. Die betroffenen Personen wurden vom Landratsamt inzwischen kontaktiert und die Termine auf den nun vorgesehenen Impfabstand von 12 Wochen angepasst. Eine Verschiebung der Termine für Zweitimpfungen ist nicht möglich.

 

Kann eine Zweitimpfung durch den Hausarzt durchgeführt werden, wenn die Erstimpfung im Impfzentrum erfolgte?

Dies ist zwar theoretisch möglich, praktisch wird dies aber in den Arztpraxen den Vorgaben der KVB entsprechend nicht durchgeführt werden. Generell ist davon auszugehen, dass bei einer Erstimpfung im Impfzentrum auch die Zweitimpfung im Impfzentrum erfolgt. Wurde die Erstimpfung in einer Arztpraxis verabreicht, wird dort auch die Zweitimpfung vorgenommen. 

Wie viele Impfungen benötige ich?

Für einen wirksamen Schutz ist bei den absehbar verfügbaren Impfstoffen eine zweimalige Impfung im Abstand weniger Wochen (abhängig vom verabreichtem Impfstoff) erforderlich. Deshalb müssen bei der Terminvereinbarung gleich zwei Termine gebucht werden. Das Anmeldesystem berücksichtigt dies.

Wie lange hält der Impfschutz?

Wie lange der Impfschutz anhält, ist derzeit bei keinem Impfstoff bekannt.

Kann man sich trotzdem noch anstecken bzw. das Virus weitergeben?

Derzeit liegen nicht ausreichend Daten vor, um einzuschätzen, in welchem Maße die Impfung auch vor einer Besiedlung mit dem Corona-Virus bzw. vor einer Übertragung auf andere Personen schützt. Es ist daher auch nach vollständiger Impfung mit zwei Impfdosen notwendig, sich und seine Umgebung zu schützen, indem die Hygiene-Regeln eingehalten werden. Auch muss weiter getestet werden!

Häufig gestellte Fragen zu AstraZeneca

Was ist ein Vektor-Impfstoff wie z.B. der von AstraZeneca?

Nicht vermehrungsfähige Viren wurden so verändert, dass auf diesem Virus der Bauplan für die Herstellung des Spike-Proteins (Oberflächeneiweiß des Coronavirus, wichtig für das Andocken an die Zelle) enthalten ist. Die Viren können sich nicht vermehren, damit entspricht der Impfstoff quasi einem Totimpfstoff. Eine Erkrankung kann definitiv nicht ausgelöst werden, damit gilt auch die Anwendung bei Immungeschwächten als sicher.

Wie funktioniert der Vektor-Impfstoff?

Das Impfvirus wurde modifiziert und kann sich nicht vermehren, aber es trägt die Information für den Bauplan des Spike-Proteins in die Immunzelle. Die Information wird genutzt, um das Spike-Protein herzustellen. Unser Immunsystem erkennt dann das Spike-Protein als fremd und bildet Antikörper, die bei Kontakt mit dem Corona-Virus sofort zur Verfügung stehen und den Ausbruch der Krankheit effizient verhindern.

Wie effizient ist der Impfstoff von AstraZeneca?

Nach derzeitigem Kenntnisstand hat der Impfstoff von AstraZeneca bei Personen im Alter von 18-64 Jahren eine Wirksamkeit von 70 % gegen eine COVID-19-Erkrankung. Nachuntersuchungen zeigen in Studien eine Wirksamkeit bis zu 82 %.

Eine Wirksamkeit von 70 % bedeutet nicht, dass der Impfstoff nur bei 70 % der Geimpften wirkt. Wirksamkeit bedeutet, dass von 10 Geimpften nur 3 infizierte Personen erkranken. Hinzu kommt, dass in allen Studien eine Erkrankung bereits bei leichten und moderaten Symptomen konstatiert wurde. Es wird aber angenommen, dass ein Schutz vor schweren Verläufen und Tod sehr sicher besteht. Im Klartext: Kein einziger Patient musste bereits nach der ersten Dosis aufgrund einer hochsymptomatischen COVID-Erkrankung ins Krankenhaus aufgenommen werden.

Welche Impfreaktionen sind zu erwarten?

Nach der Impfung mit dem COVID-19-Vektor-Impfstoff kann es als Ausdruck der Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff zu Lokal- und Allgemeinreaktionen kommen.

Die am häufigsten berichteten Impfreaktionen auf den Impfstoff AstraZeneca in der bisher zumeist zweimonatigen Beobachtungszeit waren Druckempfindlichkeit an der Einstichstelle, Schmerzen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit, Muskelschmerzen und Unwohlsein, erhöhte Temperatur und Schüttelfrost, Gelenkschmerzen und Übelkeit.

Die meisten Reaktionen sind bei älteren Personen etwas seltener als bei jüngeren Personen zu beobachten. Die Impfreaktionen sind zumeist mild oder mäßig ausgeprägt, halten für gewöhnlich wenige Tage an und treten im Gegensatz zu den Impfstoffen der Firmen Biontech/Pfizer und Moderna nach der 2. Impfung etwas seltener als nach der 1. Impfung auf. 

Es gibt einen Unterschied zwischen Impfreaktionen und Impfkomplikationen. Impfreaktionen sind normal und zeigen lediglich, dass das Immunsystem funktioniert und arbeitet. Impfkomplikationen sind z.B. schwere allergische Reaktionen und treten nur selten auf. Bei individuellen Fragen kontaktieren Sie Ihren Hausarzt.

 Wie wird der Impfstoff von AstraZeneca verabreicht?

2-mal als intramuskuläre Injektion im Abstand von 9-12 Wochen.

Ich hatte Corona, darf ich mich auch anmelden/impfen lassen?

Die Anmeldung ist auch dann möglich. Viele Mitarbeiter des medizinischen oder pflegerischen Personals haben davon bereits Gebrauch gemacht. Eine Impfung wird ca. sechs Monate nach der Infektion empfohlen. Beim Auftreten einer Infektion nach der Erstimpfung soll die Zweitimpfung ebenfalls um sechs Monate verschoben werden. Diese Empfehlungen gibt es seit dem 4. Februar 2021.

Ist die Impfung kostenlos?

Die Impfungen gegen das Coronavirus sind für die Bevölkerung kostenlos. Die Finanzierung der Impfstoffe übernimmt der Bund, die Kosten für den Betrieb der Impfstellen teilen sich Bund und Länder.

Wie erreiche ich das Impfzentrum? Parkplätze?

Lohr ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Das Impfzentrum ist nur ca. 800m vom Zentralen Omnibus Bahnhof entfernt.

Parkplätze sind ausreichend direkt am Impfzentrum vorhanden

Das Impfzentrum ist barrierefrei zu erreichen.

Wie erfolgt die Impfung durch mobile Teams?

Die mobilen Teams impfen derzeit ausschließlich in den stationären Einrichtungen unseres Landkreises. 

Seit dem 1. April sind zusätzlich Impfungen über die Hausärzte in Bayern möglich. Es ist vorgesehen, dass diese priorisiert die immobilen Patienten versorgen sollen. Da der Hausarzt seine Patientinnen und Patienten kennt, ist durch diese Vorgehensweise eine optimale Versorgung der zu impfenden Personen gewährleistet.

Wird es eine Impfpflicht gegen das Coronavirus geben?

Es gibt keine Impfpflicht. Die Impfung gegen das Coronavirus ist freiwillig.

Wie stelle ich einen Antrag auf die Einzelfallprüfung durch die Bayerische Impfkommission?

Immer wieder erreichen das Landratsamt sowie das Impfzentrum in Lohr ärztliche Atteste und Bescheinigungen mit dem Wunsch, hierdurch einen schnelleren Termin für eine Schutzimpfung zu erhalten.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Terminvergabe durch das Impfzentrum jedoch nur strikt nach den Vorgaben der Corona-Impfverordnung erfolgen kann, die Terminierung erfolgt ausschließlich durch das System BayImco der Staatsregierung, auf das die Mitarbeiter des Impfzentrums keinen Einfluss haben. Einzelfälle können seitens des Impfzentrums selbst leider nicht beurteilt und berücksichtigt werden.

Hierzu wurde speziell eine Bayerischen Impfkommission zur Beurteilung von Härtefällen eingerichtet. Die Bayerische Staatsregierung hat durch die Einrichtung einer Impfkommission die Möglichkeit geschaffen, Einzelfälle mit einem sehr hohen oder erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem CoronaVirus für die Schutzimpfung zu priorisieren. Ausschließlich die Bayerische Impfkommission entscheidet somit über Fälle von Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes bzw. erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, aber gerade keine der ausdrücklich in der Corona-Impfverordnung benannten Erkrankungen vorliegt. Dies schließt eine Lücke in der bisherigen Priorisierungsregelung, die für das Impfzentrum zu beachten ist. Diese Kommission, bestehend u.a. aus Ärzten der Universitätskliniken München erstellt in eigener Kompetenz anhand konkreter Einzelfälle ärztliche Zeugnisse über das Vorliegen eines sehr hohen, hohen oder erhöhten Risikos für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Corona-Infektion. Die Bayerische Impfkommission wird dann für bisher nicht priorisierte Berechtigte ein ärztliches Attest erstellen, mit dem sie sich zur Impfung bei dem jeweiligen lokalen Impfzentrum anmelden können.

Nähere Informationen und das erforderliche Verfahren sind unter  www.impfkommission.bayern zu erhalten. Hier wird auch der Antrag auf Einzelfallentscheidung zur Verfügung gestellt, welcher direkt an die Impfkommission zu richten ist. Anträge können aus datenschutzrechtlichen Gründen vorzugsweise per Post bei der Geschäftsstelle der Bayerischen Impfkommission eingereicht werden. Eine Einreichung per Email wird nach Aussage der Bayerischen Staatsregierung in den kommenden Tagen unter Beachtung des Datenschutzes noch eingerichtet.

Terminvergabe
So kommen Sie zum Impfzentrum nach Lohr

Impfzentrum Main-Spessart
Spessarttor-Halle

Lehmskaute 22
97816 Lohr am Main

Parken direkt an der Halle kostenlos möglich!

Route zum Impfzentrum planen Spessarttorhalle in Lohr

Hotline:
0 93 53 / 793-15 55
eMail:
info@impfzentrum-msp.de