Hotline0 93 53 / 793-15 55

Infos

Umzug des Impfzentrums

Wie bereits angekündigt, wurde das Impfzentrum des Landkreises von Lohr nach Karlstadt verlegt. Seit Freitag, den 25. März ist das Impfzentrum in Karlstadt in dem Gebäude des ehemaligen EP-Medienlands, Ringstraße 4 in Betrieb. Parkplätze stehen direkt vor dem Gebäude zur Verfügung.

Impfstoff Jansen von Johnson & Johnson derzeit nicht verfügbar

Derzeit ist der Impfstoff Jansen von Johnson & Johnson in unserem Impftzentrum nicht vorrätig.

Beratungsangebote für die einrichtungsbezogene Impfpflicht ab sofort auch in unserem Impfzentrum.

Für dieses Impfberatungsangebot können sich die betroffenen Personen ab sofort telefonisch über die Hotline des Impfzentrums unter 0 93 53 / 793 15 55 einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren. Unsere Hotline ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16:30 Uhr und am Freitag von 8 bis 13 Uhr erreichbar. Weitere Informationen unter Pressemitteilungen (s.u.).

Freigabe für Impfstoff von Novavax ab sofort für alle Impfwilligen ab 18 Jahren

Ab sofort können alle Impfwilligen ab 18 Jahren in unserem Impfzentrum den Impfstoff von Novavax zur Grundimmunisierung erhalten. Bislang war er nach Vorgabe des Bayerischen Gesundheitsministeriums ausschließlich Personen aus dem Gesundheitswesen vorbehalten, die der einrichtungsbezogenen Impfpflicht unterliegen.

 

Impfzentrum on Tour

Unser mobiles Impfteam ist in den nächsten Wochen wieder im Landkreis unterwegs:

  • Donnerstag, 19. Mai, von 10 bis 15 Uhr im Feuerwehrhaus Burgsinn

Angeboten werden Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen (dritte und vierte Impfung) sowie Kinderimpfungen. Neben BionTech (auch Kinder-BionTech) stehen Moderna und Novavax (letzteres nur für Erst- und Zweitimpfungen) zur Verfügung.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch ist eine vorherige Registrierung über https://impfzentren.bayern/citizen/externer Link wünschenswert, da dies den Verwaltungsaufwand vor Ort erleichtert und die Wartezeiten verkürzt.

Bitte beachten Sie die STIKO-Empfehlungen zur vierten Impfung:

  • Personen ab 70 Jahren
  • Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege
  • sowie Personen mit einem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in
    Einrichtungen der Eingliederungshilfe.
    Dazu zählen laut STIKO auch Menschen mit Immunschwäche ab fünf Jahren sowie
    Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen.

Die vierte Impfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen sowie für Personen ab 70 Jahren frühestens drei Monate nach der letzten Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen.
Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die vierte Impfung frühestens nach sechs Monaten erhalten.

Kinderimpfungen werden bei uns in einem gesonderten Kinderimpfbereich vorgenommen. Jetzt Termin buchen!

Öffnungszeiten

Unser Impfzentrum ist geöffnet:

Dienstag, Donnerstag, Freitag 9 bis 13:00 und 14:00 bis 17:30 
Mittwoch 12 bis 15:30 und 16:30 bis 19:30 
Samstag 9 bis 14

Impfungen im Impfzentrum ohne Termin

Das Impfzentrum bietet täglich im Rahmen der Öffnungszeiten Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung an. Zur Beschleunigung des Ablaufes im Zentrum bitten wir aber, sich nach Möglichkeit bereits vorab unter www.impfzentren.bayern zu registrieren.
Es werden Impfungen ab 12 Jahren mit den Impfstoffen gemäß der Richtlinien des RKI angeboten.
Da aktuell ausreichend Kapazität an Impfstoff besteht, kann auch Ü 30 Jährigen BioNTech angeboten werden.

Sie können sich jedoch auch weiterhin einen Termin buchen, um nicht mit Wartezeiten rechnen zu müssen. 
Gebuchte Termine werden priorisiert behandelt. 

Aktuelle Empfehlungen zur Auffrischungsimpfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt: 

1. Auffrischimpfung 

  • frühestens 3 Monate nach der Zweitimpfung 
  • ab 12 Jahren möglich!

2. Auffrischungsimpfung 

  • gemäß der Vorgaben der STIKO (https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2022-02-03.html) möglich 
  • ab 3 Monaten nach der 1. Auffrischimpfung für: 
    • Personen ab 70 Jahren 
    • Bewohnerinnen und Betreute in Einrichtungen der Pflege 
    • Menschen mit Immunschwäche ab 5 Jahren 
  • ab 6 Monaten nach der 1. Auffrischungsimpfung für: 
    • Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen 

Bitte achten Sie bei der Buchung auf den entsprechenden zeitlichen Abstand!

Für die 2. Auffrischungsimpfung sind Nachweise zwingend erforderlich (Arztbefunde, Arbeitgeberbescheinigung)!

 

Impfungen im Landkreis Main-Spessart

verabreichte Impfungen
gesamt

davon 
1. Impfung
davon 
2. Impfung
davon 
Auffrischimpfung
247.654 84.993 87.700 74.961
Impfungen des Impfzentrums (einschließlich Klinikum MSP und BKH)
verabreichte Impfungen
gesamt
davon 
1. Impfung
davon 
2. Impfung
davon 
Auffrischimpfung
121.987 49.156 46.263

26.568

Impfungen in den Arztpraxen
verabreichte Impfungen
gesamt
davon 
1. Impfung
davon 
2. Impfung
davon 
Auffrischimpfung
125.667 35.837 41.437

48.393

Impfquote des Landkreises
  1. Impfung 2. Impfung Auffrischimpfung
  67,47 % 69,62 % 59,50 %

Stand: KW 19, 2022

Die oben genannten Zahlen umfassen alle Impfungen, die durch das Impfzentrum Main-Spessart (einschließlich seiner mobilen Impfaktionen), die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie das Bezirkskrankenhaus Lohr und das Klinikum Main-Spessart verabreicht wurden. Nicht enthalten sind die Impfungen, die von Betriebsärztinnen und -ärzten in Main-Spessart vorgenommenen wurden, da diese nur auf Bundes- und Landesebene, nicht aber auf Landkreisebene erfasst werden.
Zu berücksichtigen ist auch, dass Impfungen inzwischen generell ohne regionale Begrenzung verabreicht werden, d.h. unabhängig vom Wohnort der Geimpften. Dies bedeutet, dass bei der errechneten Impfquote die Einwohner Main-Spessarts, die sich in anderen Impfzentren oder bei Ärztinnen und Ärzten außerhalb Main-Spessarts haben impfen lassen, nicht berücksichtigt sind. Umgekehrt enthält die Quote auch Impfungen von Personen aus anderen Landkreisen, die in Main-Spessart geimpft wurden.
Die hier errechnete Impfquote kann aus den genannten Gründen den tatsächlichen Impfstand für Main-Spessart deshalb nicht exakt abbilden.

Pressemitteilungen und Presseberichte

21.03.2022 | Impfzentrum zieht diese Woche um

Wie bereits angekündigt, wird das Impfzentrum des Landkreises von Lohr nach Karlstadt verlegt, dies geschieht bereits diese Woche. An diesem Dienstag werden daher letztmalig Impfungen in Lohr angeboten. Am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche ist das Impfzentrum wegen des Umzugs komplett geschlossen.  

Bereits ab Freitag, den 25. März ist das Impfzentrum in Karlstadt in dem Gebäude des ehemaligen EP-Medienlands, Ringstraße 4 in Betrieb. Parkplätze stehen direkt vor dem Gebäude zur Verfügung. Das Impfzentrum steht nun langfristig und flexibel in diesen neuen Räumlichkeiten zentral in Karlstadt bereit, um den Impfbedarf der Bevölkerung zu decken. Es gibt wieder eine gesonderte Kinderimpflinie mit kindgerechten Strukturen, sowie die Erwachsenenimpflinie. Es können Erst- Zweit- und Auffrischungsimpfungen erfolgen. Verimpft werden neben dem Kinderimpfstoff, die Impfstoffe Biontech, Moderna und der neue Impfstoff Novavax. Zusätzlich sind auch Termine zur Impfberatung buchbar, insbesondere auch für Personen, die der einrichtungsbezogenen Impfpflicht unterliegen. Eine Terminbuchung zur Beratung oder Impfung ist unter (www.impfzentrum-msp.deexterner Link) oder telefonisch unter 0 93 53 / 793-15 55 möglich. Sie können aber zu den Öffnungszeiten auch ohne Termin vorbeikommen. Eine Anmeldung unter BIZ - Bayerisches Impfzentrum (impfzentren.bayernexterner Link) beschleunigt den Ablauf vor Ort. Wir freuen uns in den zentral gelegenen und schönen Räumlichkeiten mit unserem Impfteam vom BRK für Sie da zu sein.  

Die Öffnungszeiten sind unverändert: Dienstag, Donnerstag, Freitag 9:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 17:30 Uhr, Mittwoch 12:00 bis 15:30 Uhr und 16:30 bis 19:30 Uhr, Samstag 9:00 bis 14:00 Uhr.  

15.03.2022 | Beratungsangebot für alle Impfpflichtigen in unserem Impfzentrum Main-Spessart

Ab 15. März tritt in Deutschland die einrichtungsbezogene Impfpflicht in Kraft. D.h. Personen, die in Einrichtungen der Pflege oder des Gesundheitswesens arbeiten, müssen einen Impfnachweis, einen gültigen Genesenenstatus oder ein ärztliches Attest (dass sie sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können) vorlegen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bislang nicht über die gesetzlich geforderten Nachweise verfügen, erhalten in einem nächsten Schritt die Möglichkeit, ein Impfberatungsangebot wahrzunehmen.  

Für dieses Impfberatungsangebot können sich die betroffenen Personen ab sofort auch an unser Impfzentrum wenden. Dafür einfach telefonisch über die Hotline des Impfzentrums unter 0 93 53 / 793 15 55 einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren. Unsere Hotline ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16:30 Uhr und am Freitag von 8 bis 13 Uhr erreichbar. 

Nach erfolgter Beratung wird sich unser Gesundheitsamt mit den betroffenen Personen in Verbindung setzen und zur Vorlage der Nachweise auffordern. Wird dem nicht nachgekommen, wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet. In letzter Konsequenz – aber nur als Ultima Ratio – kann dann ein Betretungsverbot gegenüber den ungeimpften Beschäftigten ausgesprochen werden. 

10.03.2022 | Impfaktion in Gemünden für Migranten und Geflüchtete

Das Impfteam des Impfzentrums Main-Spessart bietet am Donnerstag, 17. März in Kooperation mit der Volkshochschule Lohr-Gemünden in der Geschäftsstelle in Gemünden eine Impfaktion an. Sie richtet sich vor allem an Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete. Aber auch alle andere Impfwillige (ab 5 Jahre) sind herzlich willkommen, im Kulturhaus in der Obertorstraße 39 vorbeizukommen. Unser Impfteam ist in der Zeit von 10 bis 13 Uhr vor Ort. Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen mit den Impfstoffen von BioNTech, Moderna und Novavax angeboten.
Mit der Aktion soll gerade auch Menschen mit noch geringen Deutschkenntnissen ermöglicht werden, unkompliziert an eine Impfung zu kommen. Denn in vielen Bereichen gilt die 3G-Regel, wie z.B. auch bei Deutsch- und Integrationskursen. Laut Volkshochschule sind von den derzeitigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwar bereits 95 Prozent vollständig geimpft, aber es kommen immer wieder Neueinsteiger hinzu. Auch ist es eine gute Gelegenheit, Familienmitglieder impfen zu lassen.
Ein Termin für die Impfaktion muss nicht vereinbart werden. Wer eventuelle Wartezeiten verkürzen möchte, kann sich vorab anmelden: Telefonisch unter 0 93 51 / 60 13 39 oder per E-Mail an poststelle@vhs-gemuenden.de.

 

 

09.03.2022 | Impfstoff von Novavax ab sofort für alle Impfwilligen ab 18 Jahren in unserem Impfzentrum

Ab sofort können alle Impfwilligen in unserem Impfzentrum in der Spessarttorhalle in Lohr den Impfstoff von Novavax erhalten. Bislang war er nach Vorgabe des Bayerischen Gesundheitsministeriums ausschließlich Personen aus dem Gesundheitswesen vorbehalten, die der einrichtungsbezogenen Impfpflicht unterliegen.

Der Impfstoff ist für Personen ab 18 Jahren zugelassen. Er dient der Grundimmunisierung. Hierfür müssen zwei Impfdosen im Abstand von mindestens drei Wochen erfolgen. Für eine Auffrischungsimpfung ist dieser Impfstoff nicht zugelassen. Diese muss weiterhin mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen.

Impfungen sind in unserem Impfzentrum auch weiterhin ohne vorherige Terminbuchung möglich. Um Wartezeiten zu vermeiden, können Termine unter impfzentren.bayern/citizen/ gebucht werden.


Wer ohne Termin für eine Impfung ins Impfzentrum kommen möchte, sollte sich wenn möglich vorab unter impfzentren.bayern/citizen/ registrieren, um Wartezeiten zu verkürzen. Wir bitten um Verständnis, dass diejenigen, die einen Termin buchen, Vorrang haben.


Die Öffnungszeiten des Impfzentrums sind Dienstag, Donnerstag, Freitag 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17:30 Uhr, Mittwoch 12 bis 15:30 Uhr und 16:30 bis 19:30 Uhr, Samstag 9 bis 14 Uhr.
Die Impfhotline ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16:30 Uhr und am Freitag von 8 bis 13 Uhr unter Tel.: 0 93 53 / 793 – 15 55 erreichbar.

02.03.2022 | Gelungene Impfaktion am Faschingsdienstag

Bunt geschmückt mit vielen Luftballons und Luftschlangen empfing unser Impfzentrum in der Spessarttorhalle in Lohr die Impfwilligen am Faschingsdienstag. Diese waren im Vorfeld dazu aufgerufen, gerne in Faschingsverkleidung zum vereinbarten Impftermin oder auch ganz spontan vorbeizukommen.  Und so sah man an diesem Tag auch eine hübsche Prinzessin und einen tapferen Polizisten in den Impfkabinen sitzen, die ihren Arm für den kleinen Piks freimachten. Schon bei der Anmeldung gab es eine Handvoll Kaubonbons, die zu jedem Fasching mit dazugehören, und die auch mancher Erwachsener gerne mitnahm. Kinder und Jugendliche bekamen darüber hinaus Wachsmalstifte, Flummis oder Trinkflaschen und am Ausgang gab es für jeden Geimpften einen Krapfen als Wegzehrung.

Insgesamt wurden an diesem Tag 99 Personen geimpft, darunter zwölf Kinder zwischen fünf und elf Jahren und vierzehn Jugendliche. Überwiegend wurden Auffrischungsimpfungen verabreicht, aber auch zwölf Erstimpfungen. „Die Impflinge haben sich über unsere Aktion sehr gefreut und vor allem die Kinder haben sich in der entspannten Atmosphäre wohlgefühlt“, so das Resümee von Constanze Schumm von der BRK-Koordination des Impfzentrums. Sie betont aber: „Unser Team bemüht sich selbstverständlich auch an allen anderen Tagen sehr, den Kleinen das Impfen so angenehm wie möglich zu machen.“

28.02.2022 | Impfungen mit Novavax ab dem 3.März im Impfzentrum möglich – vorerst nur für priorisierte Personen

In den kommenden Tagen erhält der Landkreis 2200 Impfdosen des Impfstoffes Novavax und kann daher ab Donnerstag, den 3, März mit den entsprechenden Impfungen beginnen. Nachdem die Impfdosen für Erst- und Zweitimpfungen eingesetzt werden, können aufgrund der begrenzten Menge vorerst nur Personen geimpft werden, die priorisiert sind. Das heißt Arbeitnehmer, die im Gesundheitsbereich tätig sind und der Impfpflicht unterliegen, aber derzeit noch ungeimpft sind. Die berufliche Tätigkeit muss durch eine Bescheinigung des Arbeitgebers bestätigt sein und zwingend zum Impftermin vorgelegt werden. Sobald der Bedarf in der Gruppe der Impfpflichtigen abgedeckt werden konnte, stehen die Termine für Novavax im Rahmen der Impfstoffkapazitäten frei zur Verfügung.  Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den Novavax-Impfstoff derzeit für Personen ab 18 Jahren. Für eine Grundimmunisierung sollen zwei Impfungen im Abstand von mindestens drei Wochen erfolgen. Von der Empfehlung ausgenommen sind Schwangere und Stillende. 

Impfung nur mit Termin  
Novavaxtermine müssen zwingend vor einem Besuch im Impfzentrum gebucht werden. Dies kann entweder über die Hotline unter 0 93 53 / 793 – 15 55 oder über die Website www.impfzentrum-msp.de geschehen. Impfwillige ohne Termin werden abgewiesen. Zur Impfung müssen dann neben der Arbeitgeberbescheinigung, der Personalausweis und - wenn vorhanden - der Impfpass mitgebracht werden. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wird darum gebeten, soweit möglich den Aufklärungsbogen und die Einwilligungserklärung mit Anamnesebogen ausgefüllt mitzubringen. Diese gibt es z.B. als Download unter „Infos“ auf der Webseite des Impfzentrums (www.impfzentrum-msp.de). 

28.02.2022 | Impfaktion am Faschingsdienstag im Impfzentrum Main-Spessart

Auch wenn Faschingsveranstaltungen in diesem Jahr coronabedingt erneut weitestgehend ausfallen müssen, soll der närrischen Jahreszeit in unserem Impfzentrum Main-Spessart ein klein wenig Rechnung getragen werden. Deshalb sind am Faschingsdienstag, 1. März alle kleinen und großen Närrinnen und Narren eingeladen, verkleidet zu einer Impfung in unser Impfzentrum in die Spessarttorhalle in Lohr zu kommen. Nach der Impfung gibt es für jeden einen Krapfen zur Stärkung und auf Kinder wartet eine kleine Überraschung. 

Geimpft werden an diesem Tag Kinder (ab 5 Jahre) und Erwachsene mit den von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfstoffen (BioNTech, Moderna und Janssen). Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vorgenommen. Jugendliche (ab 12 Jahre) und Erwachsene können ohne Termin vorbeikommen. Für Kinder (5- bis 11-Jährige) muss bitte vorher ein Termin vereinbart werden (https://impfzentren.bayern/citizen/), damit für unsere kleinsten Impflingen die Wartezeiten nicht zu lang werden. Darüber hinaus muss für Kinder auch ein Ausweisdokument (Reisepass oder Geburtsurkunde) mitgebracht 
werden, sowie - ganz wichtig - auch eine Vollmacht der Eltern, falls diese bei der Impfung nicht selbst mit dabei sein können. 

Unser Impfzentrum ist an diesem Tag von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 17:30 Uhr geöffnet. Zum schnelleren Ablauf ist auch eine vorherige Registrierung unserer Narrenschar unter https://impfzentren.bayern/citizen/externer Link hilfreich und die bereits ausgefüllten Einwilligungs- und Anamneseerklärung (www.impfzentrum-msp.deexterner Link) können mitgebracht werden, in jedem Fall aber viel gute Laune.

15.02.2022 | Impfaktion in der VHS Karlstadt für Migranten und Geflüchtete

Am kommenden Donnerstag, 17. Februar bietet die Volkshochschule Karlstadt in Kooperation mit dem Impfteam unseres Impfzentrums Main-Spessart eine Impfaktion an, die sich vor allem an Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete wendet. Soweit möglich stehen an diesem Tag Dolmetscher für verschiedene Sprachen zur Verfügung. Auch alle anderen Impfwillige (ab 5 Jahre) sind herzlich willkommen, in der Volkshochschule, Langgasse 17, vorbeizukommen. Unser Impfteam ist in der Zeit zwischen 9:45 Uhr und 14 Uhr vor Ort. Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen mit den Impfstoffen von BioNTech und Moderna angeboten.

Mit der Aktion soll gerade auch Menschen mit noch geringen Deutschkenntnissen ermöglicht werden, unkompliziert an eine Impfung zu kommen. Denn in vielen Bereichen gilt die 2G-Regel, wie z.B. auch bei Deutsch- und Integrationskursen. D.h., dass dort nur Geimpfte oder Genesene teilnehmen können. Laut Volkshochschule sind von den derzeitigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwar bereits 95 Prozent vollständig geimpft, aber es kommen immer wieder Neueinsteiger hinzu. 

„Ich finde es gut und wichtig, dass wir auch für Menschen mit Migrationshintergrund niedrigschwellige Impfangebote bereithalten. Denn wir müssen möglichst viele Menschen in unserem Landkreis für eine Impfung gewinnen. Eventuelle sprachliche Barrieren dürfen hier kein Hindernis darstellen“, lobt Landrätin Sabine Sitter die Aktion. 

Ein Termin für die Impfaktion muss nicht vereinbart werden. Wer eventuelle Wartezeiten  verkürzen möchte, kann sich vorab anmelden: Telefonisch unter 0 93 53 / 98 99 0 99 oder per E-Mail an info@vhs-karlstadt.deexterner Link.

14.02.2022 | Zweite Auffrischungsimpfung im Impfzentrum möglich

Die Ständige Impfkommission empfiehlt für bestimmte Personengruppen eine zweite Auffrischungsimpfung. Dies betrifft Menschen ab 70 Jahren, BewohnerInnen und Betreute in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab 5 Jahren sowie Angestellte in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem PatientInnen- und BewohnerInnenkontakt). Wann diese zweite Auffrischungsimpfung erfolgen soll, ist vielen Impfwilligen noch nicht klar, wie wiederholte Anfragen bei unserem Impfzentrum zeigen.

Die zweite Auffrischungsimpfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff vorgenommen werden. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die zweite Auffrischungsimpfung frühestens nach sechs Monaten erhalten. D.h. alle Menschen, die älter als 70 Jahre sind oder an einer Immunerkrankung leiden und deren erste Auffrischungsimpfung vor dem 15. November 2021 lag, können ab sofort in unserem Impfzentrum in die Spessarttorhalle in Lohr eine Auffrischungsimpfung erhalten. Bei Mitarbeitenden in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen muss die erste Auffrischungsimpfung aktuell vor dem 15. August vorgenommen worden sein, um die notwendigen Abstände zwischen den zwei Auffrischungsimpfungen einzuhalten.  

Alle Interessierte müssen die Anamnesebögen und Aufklärungsbögen ausfüllen und zusammen mit einer Kopie des Personalausweises sowie dem Impfpass mitbringen. Die erforderlichen Unterlagen sind abrufbar auf der Webseite des Impfzentrums Main-Spessarts unter: impfzentrum-msp.de/infosexterner Link.

Es sind auch weiterhin Impfungen ohne Termin (keine Kinderimpfungen) möglich. Eine Registrierung vorab unter impfzentren.bayern/citizen/externer Link ist allerdings nötig.

01.02.2022 | Impfzentrum ab kommender Woche montags geschlossen

Ab kommender Woche bleibt unser Impfzentrum in der Spessarttorhalle in Lohr montags geschlossen. Von Dienstag bis Samstag werden Impfungen für alle Personen ab 12 Jahren zu den bislang gewohnten Öffnungszeiten weiterhin auch ohne Termin vorgenommen. Die Öffnungszeiten des Impfzentrums sind Dienstag, Donnerstag, Freitag 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17:30 Uhr, Mittwoch 12 bis 15:30 Uhr und 16:30 bis 19:30 Uhr, Samstag 9 bis 14 Uhr.
Um Wartezeiten zu verkürzen bitten wir aber, sich nach Möglichkeit bereits vorab unter https://impfzentren.bayern/citizen/ zu registrieren. Die Impfhotline ist weiterhin unverändert von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16:30 Uhr und am Freitag von 8 bis 13 Uhr unter Tel.: 0 93 53 / 793 – 15 55 erreichbar.

Wir bitten um Verständnis, dass diejenigen, die einen Termin buchen, Vorrang haben. Personen ab 12 Jahren können über BAyIMCO unter https://impfzentren.bayern/citizen/ einen Termin vereinbaren. Es stehen die Impfstoffe von BioNTech, Moderna und Janssen zur Verfügung. Geimpft wird nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Da aktuell ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, kann auch Über-30-Jährigen der Impfstoff von BioNTech angeboten werden.

Für Kinderimpfungen bitte weiterhin Termin buchen
Für Kinderimpfungen (5-11Jährige) ist es weiterhin erforderlich, einen Termin über die Webseite des Impfzentrums unter www.impfzentrum-msp.de oder https://www.terminland.eu/lramsp/ zu buchen.

 

25.01.2022 | Kinder malen für das Impfzentrum

Gerade für Kinder ist eine Impfung oft mit einiger Aufregung verbunden. Das Impfteam in unserem Impfzentrum in der Spessarttorhalle in Lohr tut deshalb alles dafür, dass sich auch die Kleinen sicher und gut aufgehoben fühlen. Für die 5- bis 11-Jährigen wurde eigens eine „Kinderimpfstraße“ eingerichtet und viele sind inzwischen der Aufforderung gefolgt, sich dort an den Wänden der Impfkabinen zu verewigen. Einige bringen selbstgemalte Bilder mit, andere schreiben einen kleinen Brief („Ich bin heute zum Impfen da“). Und wieder andere verkürzen sich die Wartezeit im Impfzentrum und hinterlassen einen farbigen Handabdruck von sich - verziert mit einem kleinen Bild, einem Satz oder ganz einfach dem Vornamen. 
Das Material dafür erhalten die Kinder an der Anmeldung. Dort gibt es ein farbiges Papier und einen Stift, mit dem auf dem Klemmbrett, das jedes Kind mit den Impfunterlagen erhält, die Hand nachgefahren werden kann. Nach der Impfung liegen im Wartebereich Kinderscheren bereit, mit denen die Kinder dann ihre Handvorlagen ausschneiden dürfen. Selbstverständlich werden die Scheren nach jedem Gebrauch desinfiziert. Unter dem Slogan „Wir sind geimpft“ bringen die Mitarbeiterinnen des Impfteams die selbstgestalteten „Nachweise“ an den Impfkabinen an. Das animiert offenbar, denn nach und nach füllen sich die weißen Wände.
„Unsere kleine Bastelaktion wird gut angenommen“, weiß Constanze Schumm, BRK-Projektleiterin des Impfzentrums. „Die Kinder sind beschäftigt und dadurch etwas abgelenkt von der bevorstehenden Impfung.“ Dafür sorgen auch die Stofftiere und Handpuppen, die den Weg in die Impfkabinen weisen und dort bereitliegen. „Profis“ unter den jungen Impflingen – die bereits zur Zweitimpfung im Impfzentrum erschienen sind – haben für die Tiere kürzlich Namensschilder mitgebracht: Der Elefant heißt jetzt Pauline, das Krokodil Helga. 
Während unser Impfzentrum für alle Personen ab 12 Jahren nun auch Impfungen ohne Termin anbietet, muss für eine Impfung der 5- bis 11-Jährigen immer ein Termin vereinbart werden. Denn unser Impfteam möchte ausreichend Zeit für die kleinen Besucher einplanen können. Auch in dieser Woche gibt es noch freie Kinderimpftermine. Diese können unter www.impfzentrum-msp.de gebucht werden. Zur Impfung muss ein Ausweisdokument des Kindes vorgelegt werden. Sollte kein Reise- oder Kinderpass vorhanden sein, kann dies auch die Geburtsurkunde sein. Sofern die Erziehungsberechtigten nicht selbst zur Impfung mitkommen können, benötigen die Begleitpersonen der Kinder eine Einwilligungserklärung und eine Kopie des Personalausweises der Eltern. Als Einwilligungserklärung genügt ein formloses, datiertes und unterschriebenes Schreiben.

13.01.2022 | Am 20. Januar Impfungen ohne Termin

Am Donnerstag, 20. Januar bietet unser Impfzentrum in der Spessartorhalle in Lohr die Möglichkeit, spontan für eine Impfung vorbeizukommen, ohne sich vorher anzumelden. Zwischen 9 und 12:30 Uhr wird dort der Impfstoff von BioNTech verimpft, unabhängig vom Alter der Personen. In der Regel ist dieser Impfstoff in unserem Impfzentrum den unter 30-Jährigen vorbehalten, da diese laut der Empfehlung der Ständigen Impfkommisssion (STIKO) nicht mit dem Impfstoff von Moderna geimpft werden sollen.

 

11.01.2022 | Bei Kinderimpfungen bitte Ausweisdokument mitbringen!

Unser Impfzentrum weist darauf hin, dass Kinder nur dann geimpft werden können, wenn die Eltern für sie ein Ausweisdokument vorlegen können. Sollte kein Reise- oder Kinderpass vorhanden sein, muss die Geburtsurkunde mitgebracht werden.

05.01.2022 | Erweiterte Öffnungszeiten im Impfzentrum Main-Spessart

Mit dem Umzug unseres Impfzentrums vom Klinikum in Marktheidenfeld in die Spessarttorhalle in Lohr wurden auch die Öffnungszeiten deutlich erweitert. Diese sind:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 9 bis 17:30 Uhr
Mittwoch 12 bis 19:30 Uhr
Samstag 9 bis 14 Uhr

Zwischen Freitag, 7. Januar und Samstag, 15. Januar sind noch etliche Termine frei, ebenso wie für Kinderimpfungen am Montag, 10. Januar, Mittwoch, 12. Januar und Freitag, 14. Januar. Wegen erhöhter Nachfrage hat unser Impfzentrum am Samstag, 15. Januar bis abends geöffnet. Vereinzelt sind auch an diesem Tag noch Termine frei. Je nach Impfstofflieferung werden zudem immer wieder neue Impftermine freigeschaltet werden. Es lohnt sich also, öfter im Terminvergabeportal nachzusehen, sollte auf Anhieb kein passender Termin frei sein.

Eine Terminvereinbarung geht ganz einfach unter www.impfzentrum-msp.de. Für alle, die kein Internet haben, steht unsere Hotline unter 0 93 53 / 793 – 15 55 von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr zur Verfügung (außer feiertags).

Leider kommt es immer wieder vor, dass Personen nicht zu den im Impfzentrum gebuchten Terminen erscheinen. Wir bitten alle, die bereits anderweitig ein Impfangebot erhalten haben, ihren Termin im Impfzentrum zeitnah zu stornieren und für andere freizugeben. Sofern die Buchung online erfolgt ist, kann dies eigenständig über den Stornierungs-Link in der Buchungsbestätigung vorgenommen werden.

04.01.2022 | Impfungen im Impfzentrum deutlich ausgebaut

In den letzten Wochen konnte ein deutlicher Anstieg bei den Impfungen in unserem Impfzentrum verzeichnet werden. Waren bis Anfang November insgesamt 85.158 Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen im Impfzentrum vorgenommen worden, so sind es inzwischen (Stand 3. Januar) 99.946 Impfungen.

Am 2. November wurden – auch aufgrund der damals geringen Nachfrage - gerade einmal 81 Impfungen durchgeführt, davon annähernd gleich viele Erst-, Zweit- und Drittimpfungen. Gestern waren es insgesamt 634 Impfungen, wobei die Auffrischungsimpfungen mit 584 an der Zahl die deutliche Mehrheit bilden.

700 bis 800 Termine schaltet das Impfzentrum in der Spessarttorhalle in Lohr pro Tag inzwischen frei, diese Zahl wird weiter ausgeweitet. „Das wäre in den Räumlichkeiten des Klinikums in Marktheidenfeld, wo wir vorher untergebracht waren, nicht zu machen gewesen“, unterstreicht Projektleiterin Juliane Alves vom Bayerischen Roten Kreuz. Dort gab es nur zwei Impfkabinen und mit 200 Impfungen pro Tag war die Kapazität dort aufgrund der räumlichen Situation bereits stark ausgelastet. In der Spessartorhalle stehen nun durch den individuell auf das Impfzentrum angepassten Aufbau der Räume bis zu acht Impfkabinen zur Verfügung, hiervon eine voneinander getrennte Erwachsenen- und Kinderimpflinie. Auch die Öffnungszeiten wurden deutlich ausgeweitet. Mittwochs können nun von 12 bis 19:30 Uhr Impfungen gebucht werden, samstags von 9 bis 14 Uhr.

Auch die Zahl der Impfungen für Kinder und Jugendliche ist angestiegen. Anfang November konnten sich bereits Jugendliche ab 12 Jahren impfen lassen. Damals waren es rund 880 die ihre Erstimpfung erhalten hatten und 750, die bereits die Zweitimpfung hatten. Inzwischen ist diese Anzahl auf 1.410 bzw. 1.070 angestiegen. Seit 18. Dezember werden auch Kinder zwischen fünf und elf Jahren im Impfzentrum geimpft. Hier wurden bereits 343 Erstimpfungen durchgeführt.

Derzeit sind noch Termine am Impfzentrum verfügbar. Je nach Impfstofflieferung werden zudem immer wieder neue Impftermine freigeschaltet werden. Es lohnt sich also, öfter im Terminvergabeportal nachzusehen, sollte auf Anhieb kein passender Termin frei sein. Termine können unter www.impfzentrum-msp.de oder über die Hotline unter 0 93 53 / 793 15 55 (Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr) gebucht werden.

23.12.2021 | Spessarttorhalle Lohr: Konstruktive Gespräche zwischen Landratsamt und TSV Lohr

Anfang der Woche saßen Landrätin Sabine Sitter, ein Team des Landratsamtes, Thomas Schlott (Geschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuz in Main-Spessart) sowie Vorsitzende und Vertreter des TSV Lohr am runden Tisch zusammen. Sie berieten darüber, dass das Impfzentrum in Kürze wieder in die Spessarttorhalle umziehen wird und welche Möglichkeiten es für den TSV Lohr gibt, seinen Trainings- und Spielbetrieb aufrecht zu halten.

„Wir wissen, dass es für den TSV, vor allem für die Handball-Abteilung, eine schwierige Situation ist“, so Landrätin Sitter. Denn die Spessarttorhalle, die dem Landkreis gehört, sei für den Trainings- und Spielbetrieb wichtig. Im Gegensatz zur ersten Phase, in der das Impfzentrum dort betrieben wurde und ohnehin kein Sportbetrieb durchführbar war, gebe es jetzt Konzepte, die diesen möglich machen könnten.

Das Impfzentrum kann nach derzeitigem Kenntnisstand nicht anderswo betrieben werden. „Der Krisenstab des Landkreises hat in weiser Voraussicht schon Anfang Dezember gesehen, dass wir eine Halle für ein größeres Impfzentrum benötigen“, so BRK-Geschäftsführer Schlott. Grund ist vor allem die startende Impfkampagne für Kinder, für die eine geschützte und sichere Umgebung besonders wichtig ist.

Zudem ist in der Spessarttorhalle die komplette Infrastruktur vorhanden. Es gibt zum Beispiel ausreichend Parkplätze, Sanitär- und Lüftungsanlagen und die Halle kann barrierefrei genutzt werden. „Das Impfteam des BRK kann dort auf bekannte Strukturen zurückgreifen“, so die Landrätin. Und auch diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die sich bereits in Lohr haben impfen lassen, kennen sich aus.

Hallen im gesamten Landkreis seien erwogen worden. „Wir sehen derzeit keine Alternative“, bedauerte die Landrätin. Die bisher genutzten Räumlichkeiten in Marktheidenfeld sind beengt, in einem vom TSV Lohr vorgeschlagenen Gebäude fehlt es an sanitären Anlagen, andere Liegenschaften des Landkreises sind nicht geeignet.

„Es zeichnet sich ab, dass uns Auffrischungsimpfungen noch lange begleiten“, so die Landrätin. Deshalb suche man weiterhin nach anderen Räumlichkeiten für das Impfzentrum. Vorerst bleibt das Impfzentrum bis Ende April 2022 jedoch in der Spessarttorhalle bestehen. Jacqueline Ratka, Leiterin der Führungsgruppe Katastrophenschutz am Landratsamt, machte deutlich, dass sie alle Optionen prüfe und dankbar für Vorschläge aus der Bevölkerung sei.

Impfungen bereiten den Weg in den Alltag

Sitter sagte: „Nur das Impfen ist der Weg aus der Pandemie.“ Sie habe als Behördenleiterin einen staatlichen Auftrag zur Pandemiebekämpfung und dafür zu sorgen, dass in Main-Spessart ein funktionierendes Impfzentrum mit ausreichend Kapazitäten betrieben werde. Ihr zur Seite stand Schlott: „Wir kämpfen seit fast zwei Jahren gegen die Pandemie an und es ist kein Ende in Sicht.“

Erst die Impfungen würden es möglich machen, auf Dauer Sport in Hallen durchzuführen, so Sitter. Dem stimmten die Vorsitzenden des TSV Lohr, Carmen Burk und Thomas Graf zu. „Es war nicht abzusehen, dass die Zahl der Infizierten so schnell wieder steigen“, so Burk, die auch Geschäftsführerin des TSV ist. Auch Klaus Sieß, Abteilungsleiter Handball beim TSV, sagte: „Ich möchte klarstellen, dass wir keine Impfgegner sind.“

Ehrenamtliche im Sport und im Impfzentrum

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass die Einstellung des Sportbetriebs für den TSV Lohr existenzbedrohend ist, so Sitter. „Uns geht die Luft aus – wie so vielen“, sagte Burk, „wir wünschen uns für unseren Verein eine Perspektive.“ Sieß erläuterte, dass es allein der Handballabteilung des TSV Lohr, gelungen sei, nach dem Lockdown 40 neue Kinder und Jugendliche für den Verein zu gewinnen. „Sie konnten zwei oder drei Mal trainieren, jetzt kommt wieder ein Bruch.“ Auch BRK-Geschäftsführer Schlott weiß, dass es nicht einfach sei, Ehrenamtliche zu halten. Doch er warb um Verständnis: Auch beim BRK wird in vielen Bereichen ehrenamtliche Arbeit geleistet, wie zum Beispiel bei der Blutspende, in Rotkreuzläden oder bei Katastrophenschutzeinheiten.  

Warum sucht sich der TSV nicht eine Ausweichstätte für das Handballtraining und die -spiele? In Main-Spessart dürfen Handballer nur in der Spessarttorhalle in Lohr harzen. Handballer nutzen häufig Harz, um den von Schweiß und Staub rutschigen Ball griffiger zu machen. Würfe und Ballfänge können so präziser ausgeführt werden. Doch die wenigsten Sporthallenbetreiber sehen das gerne – bleibt das Harz nicht nur an Händen und Ball kleben, sondern auch auf dem Hallenboden. Und der muss aufwändig  und kostenintensiv gereinigt werden.

TSV-Geschäftsführerin und -Vorsitzende Carmen Burk bedauert, dass der Verein keine Möglichkeit gehabt hätte, die Entscheidung des Landratsamtes abzuwehren. „Unser Verein hatte viele Ideen für das kommende Jahr, die wir ohne die Spessarttorhalle nicht durchführen können“, so Burk. „Im Katastrophenfall sind Schnelligkeit und Entscheidungskraft notwendig“, erläuterte Schlott. Und diese Pandemie sei zweifelsohne ein Katastrophenfall.

Gleich nach der Entscheidung, dass die Halle wieder als Impfzentrum genutzt werden wird, wurde die TSV-Geschäftsführung telefonisch informiert. Sebastian Gehret, Sachgebietsleiter Schulen, Sport und Kultur am Landratsamt stand in regelmäßigem Kontakt mit Burk. Diese betonte, dass sie selbst erschrocken sei, wie in den vergangenen Tagen im Namen des TSV versucht wurde, die Landrätin unter Druck zu setzen. TSV-Vorsitzender Thomas Graf sagte: „Ein respektvoller Umgang miteinander ist unabdingbar.“

Es sollte keinesfalls der Eindruck eines Machtspiels erzeugt werden, so die Vertreter des TSV Lohr und die Landrätin unisono. Sitter und Ratka bestätigten, dass sie jederzeit für Gespräche mit der TSV-Führung zur Verfügung stehen. Die Beteiligten vereinbarten, zukünftig das gemeinsame Gespräch zu suchen.

22.12.2021 | Impfzentrum Main-Spessart zieht nach Lohr um

Wie bereits angekündigt, zieht unser Impfzentrum in dieser Woche von Marktheidenfeld nach Lohr in die Spessartorhalle. Um möglichst früh höhere Kapazitäten und insbesondere die Kinderimpfungen im extra hierfür geplanten und individuell eingerichteten Impfzentrum gewährleisten zu können, wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt. Somit kann der Umzug bereits früher als ursprünglich geplant und noch vor Weihnachten erfolgen.

Bis einschließlich Mittwoch, 22. Dezember finden alle vereinbarten Impftermine noch in den bisherigen Räumlichkeiten am Klinikum Main-Spessart in Marktheidenfeld statt. Aufgrund des Umzugs impft unser Team am Tag des Umzugs, Donnerstag, 23. Dezember in der Main-Spessart-Halle (Oberländer Str. 30) in Marktheidenfeld. Bitte beachten Sie, dass dies keine offene Impfaktion ist. Hier werden lediglich die für diesen Tag gebuchten Termine durchgeführt.

Ab Montag, 27. Dezember befindet sich das Impfzentrum dann in Lohr in der Spessarttorhalle, sodass wir bereits zwischen den Jahren die Impfkapazität erhöhen können. Alle ab diesem Zeitpunkt im Impfzentrum bereits gebuchten Termine werden in Lohr durchgeführt.  Hier steht dann auch die separate Kinderimpf-Straße zur Verfügung, die sich bereits bei der Kinderimpfaktion am vergangenen Samstag bewährt hat. Terminbuchungen - auch für die Kinderimpfungen - sind online unter www.impfzentrum-msp.deexterner Link möglich. Bei Fragen zur Kinderimpfung können Sie sich an unsere Impfhotline unter 0 93 53 / 793 15 55 oder per E-Mail an kinderimpfung@Lramsp.de wenden.

Im Januar werden die Öffnungszeiten unseres Impfzentrums noch einmal ausgeweitet. Das Impfteam ist dann Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 17 Uhr im Einsatz. Für Berufstägige bieten sich besonders die verlängerten Öffnungszeiten am Mittwoch von 12 bis 20:30 Uhr und am Samstag von 9 bis 15 Uhr an.

20.12.2021 | Impfaktion für 116 Schülerinnen und Schüler

Am vergangenen Freitag fand eine Sonderimpfaktion am Bezirkskrankenhaus (BKH) in Lohr statt, bei der Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren sowie Lehrkräften geimpft wurden. Das Landratsamt organisierte die Aktion, zu der am Vormittag 116 Menschen mit Bussen aus dem gesamten Landkreis Main-Spessart kamen. Sie besuchen die Realschulen in Arnstein, Karlstadt und Lohr, das Johann-Schöner-Gymnasium und das Leo-Weismantel-Förderzentrum in Karlstadt, die Fach- und Berufsoberschule (FOS/BOS) in Marktheidenfeld sowie die Berufsschulen.

Auch Landrätin Sabine Sitter besuchte anlässlich der Sonderimpfaktion das BKH. Sie lobte das Engagement von Impfarzt Dr. Thomas Schönfeld,  Hygieneoberinspektor Dirk Rieb und dem gesamten Team, die die Impfungen am BKH durchführen. Insgesamt versorgten sie bis Freitag 6000 Personen mit einem Impfstoff. Krankenhausdirektor Bernd Ruß betonte, dass am BKH bisher kein Impfwilliger abgewiesen werden musste.

Sitter dankte, dass am BKH unbürokratisch und schnell diejenigen Menschen geimpft werden würden, die nur schwer ein Impfangebot wahrnehmen können oder für die es umfangreiche Aufklärung bedarf. Denn es gab gesonderte Aktionen für Menschen mit Schwerbehinderungen oder für Asylbewerberinnen und Asylbewerber.

Im Vorfeld der Schülerimpfaktion bot Dr. Schönfeld eine Telefonsprechstunde für die Eltern der Schülerinnen und Schüler an, um Fragen zur Impfung zu beantworten. Er freute sich, dass der Impftag problemlos vonstattenging und der bereitstehende Psychologe und der Notfallkoffer nicht gebraucht wurden. In etwa vier Wochen wird es einen weiteren Impftermin für diese Schülergruppen geben, bei dem Zweitimpfungen verabreicht werden können.

13.12.2021 | Am Samstag, 18. Dezember, werden Kinder in Lohr geimpft

Am Samstag, 18. Dezember, ab 9.30 Uhr findet in der Spessarttorhalle Lohr ein Kinderimpftag (für Fünf- bis Elfjährige) des Bayerischen Impfzentrums Main-Spessart statt. Verabreicht wird der für Kinder zugelassene Kinderimpfstoff von Biontech.
Es ist notwendig, hierfür einen Termin auf der Internetseite des Impfzentrums zu buchen: https://impfzentrum-msp.de/terminvergabe. Dies ist ab Mittwoch, 15. Dezember, möglich. Zudem muss im Voraus eine Registrierung auf dem Impfportal BayIMCO (https://impfzentren.bayern/citizen/) erfolgen.
Vorerkrankte Kinder werden priorisiert behandelt und bereits in dieser Woche geimpft. Für eine Priorisierung ist eine Anfrage per E-Mail zu stellen an kinderimpfung@no-spam.Lramsp.de.

Zum Impftermin sind die folgenden Unterlagen mitzubringen: Geburtsurkunde, Ausweisdokument des Kindes, Ausweisdokument der Sorgeberechtigten, ausgefüllte Anamnese- und Einwilligungserklärungen https://impfzentrum-msp.de/infos. Sollten die Sorgeberechtigten das Kind nicht zur Impfung begleiten, ist eine Vollmacht sowie eine Ausweiskopie des nicht anwesenden Sorgeberechtigten vorzulegen.

Auch über den 18. Dezember hinaus sind weitere Kinderimpf-Aktionen geplant. Zudem werden die Kinderimpfungen nach den Weihnachtsfeiertagen in den regulären Impfbetrieb integriert.

 

 

30.11.2021 | Impfungen im Landkreis Main-Spessart gehen gut voran

Es geht gut voran mit den Impfungen im Landkreis Main-Spessart. Waren es am 8. November noch 159.124 Impfungen, die in Main-Spessart vom Team des Impfzentrums und den niedergelassenen Ärzten verabreicht wurden, sind es drei Wochen später, am 28. November, bereits 169.550 und damit insgesamt 10.426 Impfungen mehr. Nicht eingerechnet sind die Impfungen durch Betriebsärzte, da hierzu keine Zahlen vorliegen, diese kommen somit noch hinzu.

„Das ist eine tolle Gemeinschaftsleistung“, lobt Landrätin Sabine Sitter den unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes, der Blaulichtorganisationen und der niedergelassenen Arztpraxen. Anerkennung gebührt insbesondere dem Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes, die neben den Impfungen im Impfzentrum in Marktheidenfeld auch Woche für Woche die mobilen Aktionen in den Landkreisgemeinden organisieren. Auch die zahlreichen niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte tragen ganz wesentlich zu dieser positiven Bilanz bei. Hier wurden im oben genannten Zeitraum insgesamt mehr als 5.800 Impfungen vorgenommen, davon rund 4.400 Auffrischungsimpfungen.

Auch wenn im Impfzentrum in Marktheidenfeld derzeit keine neuen Termine vergeben werden können, wird dort selbstverständlich weiterhin geimpft und neben den täglichen stattfindenden mobilen Impfaktionen im gesamten Landkreis werden im Impfzentrum vor Ort die zahlreichen vergebenen Termine abgearbeitet. Engpass sind hier derzeit die Impfstofflieferungen, die nach wie vor nicht in dem Umfang im Impfzentrum ankommen, wie sie bestellt werden. „Wir können hier derzeit nur schwer planen, da wir schlicht nicht wissen, wie viel Impfstoff wir bekommen. Von unseren Kapazitäten her gesehen, könnten wir deutlich mehr leisten“, bedauert Constanze Schumm, BRK-Projektleiterin des Impfzentrums.

Auch das Klinikum Main-Spessart und das Bezirkskrankenhaus in Lohr bringen die Impfungen im Landkreis voran. Neben Patientinnen und Patienten wurde das eigene Personal und teilweise auch nahe Angehörige geimpft. Die erste öffentliche Aktion am Klinikum mit 100 Impfdosen in dieser Woche verlief sehr erfolgreich. Weitere sind in Planung. „Jede Impfung zählt und ist wichtig“, betont Landrätin Sabine Sitter, deren größtes Anliegen es derzeit ist, möglichst viel Impfstoff in den Landkreis zu bringen. Sie ist erleichtert, dass vor allem die Senioren- und Pflegeheime frühzeitig mit Auffrischungsimpfungen versorgt werden konnten. Das habe sehr geholfen, die Fallzahlen dort gering zu halten und größere Ausbrüche zu vermeiden. Auch eine umfassende Teststrategie in den Heimen hat dazu beigetragen, dass Infektionsketten dort schnell unterbrochen werden können.

Derzeit laufen bereits Planungen, wie die Kinderimpfungen, für die die speziellen Kinderimpfstofflieferungen frühestens ab dem 22. Dezember beginnen sollen, im Impfzentrum organisiert werden können. Und auch auf die Zeit, in der der Impfstoff wieder in großen Mengen zur Verfügung steht, bereitet man sich schon jetzt vor, um dann möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern schnell eine Impfung zukommen lassen zu können.

22.11.2021 | Corona-Hotline ist wieder erreichbar

Ab sofort ist das Bürgertelefon (Corona-Hotline) des Landkreises Main-Spessart wieder erreichbar. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten Fragen rund um das Thema Corona-Regelungen von Montag bis Donnerstag, 8 bis 16 Uhr, sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr unter Tel.: 0 93 53 / 793 – 14 90.

Bei Unklarheiten hinsichtlich der Rechtsauslegung oder Anträgen auf eine Ausnahmegenehmigung besteht die Möglichkeit, sich per E-Mail unter Ausnahmegenehmigung@Lramsp.de an das Landratsamt Main-Spessart zu wenden.

Fragen, die eine Impfung gegen das Corona-Virus betreffen, werden weiterhin unter der Impf-Hotline, Tel. 0 93 53 / 793 – 15 55 (Montag bis Donnerstag, 8 – 16 Uhr, sowie freitags, 8 – 12 Uhr), beantwortet.

Die Hotline des Testzentrums am Klinikum in Marktheidenfeld ist erreichbar von Montag bis Freitag, 8.30 – 14 Uhr, unter Tel. 0 93 91 / 502 22 20. Anmeldungen für einen PCR- oder Antigen-Schnelltest sind sowohl online als auch telefonisch möglich. Die Online-Anmeldung erfolgt unter www.termin.klinikum-msp.deexterner Link. Telefonisch erreichen Sie die Mitarbeiter von Montag bis Freitag 8.30 Uhr bis 14 Uhr unter.

19.11.2021 | Nachfrage nach Impfungen steigt – Bitte keine Impftermine blockieren!

Angesichts der sich zuspitzenden Entwicklungen rund um das Pandemiegeschehen gilt seit vergangenem Donnerstag für ganz Bayern der Katastrophenfall. Auch in Main-Spessart steigen die Fallzahlen weiter an. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 250.

„Es muss jetzt alles darangesetzt werden, die Auffrischungsimpfungen schnell voranzubringen“, unterstreicht Landrätin Sabine Sitter und sieht den Landkreis hier in der Pflicht, die vulnerablen Gruppen insgesamt und im speziellen auch in den Senioreneinrichtungen zu schützen und ein niedrigschwelliges Angebot für Impfungen zu schaffen. In den Heimen sind die Auffrischungsimpfungen weit vorangeschritten. „Wir sind hier schon frühzeitig auf die Einrichtungen zugegangen und haben Bewohner und Personal – soweit gewünscht – in den zurückliegenden Wochen mit Drittimpfungen versorgt“, so Sitter. 

Mit Hochdruck wird an der Ausweitung des Impfangebotes im Landkreis gearbeitet, was allerdings auch maßgeblich davon abhängt, wie viel zusätzliches Personal dafür gewonnen werden kann. Die Kapazitäten des Impfzentrums in Marktheidenfeld werden ausgebaut, ebenso die mobilen Impfaktionen, die in den Landkreis-Gemeinden flächendeckend zum Einsatz kommen.

Eine Übersicht über die geplanten Impfaktionen, die stetig erweitert werden, gibt es auf der Webseite des Impfzentrums unter www.impfzentrum-msp.de/infosexterner Link. Dort erhält man unter Downloads auch den Anamnese- sowie Einwilligungsbogen. Es lohnt sich also, hier immer wieder nachzusehen, wo aktuell Impfungen angeboten werden. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig, allerdings ist eine vorherige Registrierung unter Angabe des Impfzentrums Marktheidenfeld unter https://impfzentren.bayern/citizen/externer Link sehr hilfreich. Darüber hinaus sollten soweit möglich die Anamnese- sowie Einwilligungsbogen ausgefüllt und unterschrieben mitgebracht werden. Dadurch kann der Verwaltungsaufwand vor Ort deutlich schneller bewältigt und die Wartezeiten somit verkürzt werden.

Auch Impftermine für das Impfzentrum am Klinikum in Marktheidenfeld lassen sich online auf der Webseite des Impfzentrums buchen. Auch hier lohnt es sich, immer wieder zu überprüfen ob Termine verfügbar sind, denn es werden auch über den Tag verteilt stetig neue Termine freigegeben. Auch über die Hotline unter Tel.: 09353 / 793 – 15 55, sowie per E-Mail an info@impfzentrum-msp.de können Impftermine gebucht werden. Aufgrund des zeitweise enormen Anruferaufkommens für einen Impftermin kann es – trotz Ausbau der Hotline – derzeit hier zu längeren Wartezeiten kommen. Wir bitten um Verständnis!

Auch versuchen offenbar immer mehr Menschen über die Pforte des Klinikums in Marktheidenfeld an einen Impftermin zu gelangen. Dies ist allerdings nicht möglich – das Impfzentrum nutzt lediglich Räumlichkeiten dort, ist jedoch unabhängig vom Klinikum – weshalb dies bitte unbedingt unterlassen werden sollte. 

Keine Impftermine blockieren
Generell sind Impftermine aktuell bis Ende Dezember buchbar, allerdings bittet Landrätin Sitter eindringlich, auch hier Rücksicht auf die vulnerablen Gruppen zu nehmen. Für Verärgerung bei Sitter und dem Team des Impfzentrums sorgt es, wenn Menschen Impftermine buchen und dann nicht erscheinen – so geschehen zum Beispiel am vergangenen Montag als 32 Personen trotz Terminvereinbarung nicht im Impfzentrum erschienen sind.

„Hier wird anderen Impfwilligen die Chance auf eine Impfung genommen“, so Sitter. Sie bittet deshalb eindringlich im Falle einer Verhinderung den Termin im Impfzentrum unverzüglich zu stornieren, um ihn für andere frei zu machen und selbstverständlich nicht für eine Person mehrere Termine zu buchen.

Kostenlose Bürgertests nutzen!
Seit vergangenen Samstag sind die Bürgerstestungen im Freistaat wieder kostenlos. Dabei handelt es sich um die Antigenschnelltests, nicht um die PCR-Tests, die nach wie vor nur für bestimmte Personengruppen kostenlos sind. Um die Infektionsketten zu unterbrechen, ist die Testung ein sehr wichtiges Instrument. „Bitte machen Sie von diesem kostenlosen Angebot Gebrauch,“ appelliert Sitter. Eine Übersicht über die Testmöglichkeiten im Landkreis gibt <hier>.

 

Kontaktnachverfolgung nur noch eingeschränkt durch das Gesundheitsamt möglich
Angesichts der stark steigenden Zahl der Corona-Infektionen, ist eine umfassende Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt Main-Spessart nicht mehr möglich. „Wir konzentrieren unsere Kräfte in der jetzigen Phase der Pandemie darauf, neben den positiv getesteten Personen deren Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen mit Kontakt zu gefährdeten Menschen (z.B. Personen in Pflege-oder Altenheimen, Kindertageseinrichtungen, Asylunterkünfte) zu informieren“, erläutert Dr. Tanja Kretzschmann vom Gesundheitsamt.

Personen, die nicht diesen Gruppen angehören, werden nicht mehr vom Gesundheitsamt kontaktiert. Hier appellieren wir an die Eigenverantwortung der Menschen. Die infizierten Personen werden gebeten selbst ihre Kontaktpersonen zu informieren. Es wird eine Testung empfohlen. Bei Fragen können sie sich beim Gesundheitsamt melden, per E-Mail oder Telefon. Ausführliche Informationen zur Kontaktnachverfolgung gibt es auf der Webseite des Landkreises. In dringenden Fällen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes auch am Wochenende erreichbar. Zur Kontaktaufnahme eignet sich primär
den Kontakt über eine E-Mail an Gesundheitsamt@Lramsp.de herzustellen, da aufgrund der Vielzahl von Anrufern die Leitung häufig belegt ist.

02.07.2021 | Geplante Zweitimpfungen mit AstraZeneca werden ab sofort mit mRNA-Impfstoff durchgeführt

In Europa und auch in Deutschland breitet sich momentan die Deltavariante von SARS-CoV-2 rapide aus Diese ist deutlich ansteckender als die seit März 2021 vorherrschende Alphavariante. Im Falle von AstraZeneca-Impfungen zeigen aktuelle Studienergebnisse, dass eine Immunantwort nach dem sogenannten heterologen Impfschema, also 1. Impfung AstraZeneca 2. Impfung mRNA-Impfstoff (wie Moderna oder Biontech/Pfizer) der Immunantwort nach einer homologen AstraZeneca-Impfserie (zwei Impfstoffdosen AstraZeneca) deutlich überlegen ist.

Daher hat die Ständige Impfkommission (STIKO) am 01.07.2021 die Empfehlung abgegeben, dass Personen, die AstraZeneca als erste Impfdosis erhalten haben, unabhängig vom Alter, bei der Zweitimpfung ein mRNA-Impfstoff verabreicht werden soll.

Diese Umstellung startet im Impfzentrum Main-Spessart bereits diesen Freitag. Folglich erhalten ab dem 2. Juli alle Personen, die die Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, unabhängig von ihrem Alter an ihrem Zweitimpftermin einen mRNA-Impfstoff (Moderna oder Biontech/Pfizer, je nach Verfügbarkeit). Alleine in der kommenden Woche betrifft die neue STIKO-Empfehlung knapp 1.600 Personen. Bitte sehen Sie daher von telefonischen Rückfragen ab.

Die Umstellung erfolgt eigenständig über das Impfzentrum; die zu impfenden Personen müssen in dieser Hinsicht nichts weiter unternehmen. Die vereinbarten Termine bleiben bestehen. Trotz der geänderten STIKO-Empfehlung, kann auf Wunsch die Impfserie auch mit AstraZeneca fortgesetzt werden.

„Es wird der jeweils an dem Tag verfügbare mRNA-Impfstoff der Firma Moderna bzw. Biontech/Pfizer eingesetzt, eine Wahlfreiheit besteht insoweit nicht“, erklärt Florian Schüßler, BRK-Projektleiter des Impfzentrums. Die Impfstoffe sind in der Wirkweise vergleichbar, da sie beide auf der mRNA-Technologie basieren.

Eine Vorverlegung der für August geplanten Zweitimpftermine wird geprüft.

Laut der aktuellen STIKO-Empfehlung kann die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff bereits vier Wochen nach der AstraZeneca-Erstimpfung erfolgen. „Wir befinden uns aktuell in Abstimmung, ob wir die für ursprünglich nach zwölf Wochen geplanten Termine vorverlegen,“ so Florian Schüßler. Konkret betrifft dies in erster Linie die 800 Personen, die sich bei der Sonderaktion Anfang Juni mit AstraZeneca haben impfen lassen und ihren geplanten zweiten Impftermin für Ende August terminiert haben. Hierüber werden wir zeitnah informieren. „Sie können sich darauf verlassen, dass alle Betroffenen rechtzeitig erfahren, wie mit der geplanten Zweitimpfung verfahren wird“, so Schüßler.

 

So kommen Sie zum Impfzentrum nach Karlstadt

Impfzentrum Main-Spessart

Ringstraße 4
97753 Karlstadt

Kostenlose Parkplätze stehen am Impfzentrum zur Verfügung!

Route zum Impfzentrum planen

Hotline:
0 93 53 / 793-15 55
eMail:
info@impfzentrum-msp.de

Unser Impfzentrum ist geöffnet:

Dienstag, Donnerstag, Freitag 9 bis 13:00 und
14:00 bis 17:30
Mittwoch 12 bis 15:30 und
16:30 bis 19:30
Samstag 9 bis 14